Getreideernte wie dazumals

31. Juli 2017 – ABB

Bühl (red). Eine kleine Ahnung davon, wie mühsam noch vor 100 Jahren die Getreideernte war und dass dabei auch die Kinder mit anpacken mussten, bekamen jetzt zahlreiche Grundschüler.

Unter dem Motto „Wir ernten, was wir säen“ konnten sie auf dem Projektfeld von Peter’s gute Backstube nachvollziehen, wie aus dem Korn letztlich Brot wird. Die Drittklässler der Bühler Weststadtschule, der Grundschule Neuweier sowie Kinder der Mooslandschule Ottersweier hatten im Frühjahr ihren eigenen Weizen und das Urgetreide Emmer ausgesät, jetzt wurde geerntet und gedroschen.

Heinrich Glaser und Leopold Lorenz von der Fautenbacher Geschichtswerkstatt stellten das Werkzeug von anno dazumal vor und demonstrierten den fachmännischen Schnitt mit der Sense. Beim Zusammentragen der Garben packten die Kinder mit Feuereifer mit an.

Mit Spannung verfolgten sie anschließend, wie der Emmer mit Dreschflegeln gedroschen wurde. Wie es sich für einen Arbeitseinsatz gehört, wurde dieser mit einem Vesper abgeschlossen. Die Idee des Kinderprojektfeldes ergänzte den Unterricht der Grundschüler, auf deren Lehrplan im dritten Schuljahr der Weg vom Korn zum Brot steht.